Bericht über das Merneser NABU-Jahr 2019

Zu den bisher Aktiven und Mitmachern wurde Anfang April 2019 eine Aktiventruppe gegründet, die sich außer an Feiertagen jeden Donnerstagmorgen um 9:30 Uhr trifft.

 

NABU-Gelände: Gemüsebeet eingesät, Mäharbeiten an Gehwegen mehrmals und in die Fläche insgesamt einmal. Beginn mit der Neuanlage eines Zauneidechsen-Eiablagehügel. An Mäuseburg-, Luderplattform- und Winterfütterung erfolgten Sanierungen der Abdeckungen.

 

NABU-Teiche: Einen Teil des Wasserpestbewuchses aus dem Grund- und Niederschlagswasserwasserteich entfernt und über Baggerarbeiten optimiert. Die große Teichwanne neu gesetzt und eingezäunt.

 

NABUDE: Frostschäden „Fliesendurchbruch“ in  der Toilette behoben, Fensterschlag fixiert, Regale erstellt, Kühlschrank aufgestellt, beide Türen vom ehemaligen Wiegeraum restauriert.

 

NABU-Mobil: Reifen erneuert, Photovoltaikanlage demontiert, Regale angelegt, Dach saniert.

 

NABU-Mobil und NABUDE gereinigt.

 

Nistkästen für Mauersegler, Rotschwanz und andere erstellt und aufgehängt.

 

Mauerseglerkästen an einer Stacken-Scheune  (im Hä) aufgehängt.

 

Verschiedene Vogelkästen in Burgjoß am Hackschnitzel-Heizwerk aufgehängt.

 

Die alljährliche Nisthöhlenreinigungsaktion durchgeführt. Zum Abschluss hatten wir die Naturschutzfreunde aus BSS zu Gast.

 

Auenhallenbeet: An mehreren Tagen Löwenzahn und Brennesel ausgerissen, Quecken ausgehackt, Sonnen- und andere Blumen gepflegt und mehrmals das Gehölz gegossen.

 

Die Hecke am Carvanstellplatz geschnitten und gegossen.

 

Im Niederfeld an zwei Lesesteinablagerungen den Heckenbewuchs, zwecks Begünstigung der Sonneneinstrahlung, zurückgedrängt.

 

Feldlerchen und Goldammern an jeweils zwei  Samstagen und Sonntagen kartiert.

 

NABU-Flächen Steiniger Berg: Käfer- und Windwurffichten beseitigt und den geschädigten Nachbar-Zaun repariert. An der unteren Magerrasenwiese die angrenzende Hecke geschnitten. Ein Lesesteindepot angelegt und eine  Hirschkäferwiege darin integrierter. An den angrenzenden Wegrändern Niederschlagswasserab- bzw. -zuleitungen angelegt.

 

Baumschnitt- und Mäharbeiten um die Hellentalteiche.

 

Ziegen- und Schafsbeweidung auf der Stacken-Wacholderheide. Allgemeine Wacholderheidepflege mit VNV, KFD und Landfrauenverein, sowie im Rahmen eines Betriebsausflugs der Fa. CPM.

 

Heckenschnitt-Besprechung im Klinger mit unserem Ortsvorsteher.

 

Froschlaich gesichert, sowie Frösche, Kröten und Molche aus Schwimmbadbecken gekeschert.

 

Ameisennester freigeschnitten und gegen Mulcharbeiten gekennzeichnet, selbiges die Heidewicke betreffend.

 

Insektenhölzer gebohrt und an Mitglieder abgegeben.

 

Baumpflegearbeiten und Verbißschutz an Weiden- und Obstbäumen.

 

Bei verschiedenen Anlässen beiläufig Müll eingesammelt

 

Artikel für Dorfschelle, Mein Blättche, Stadtzeitung und Jossgründer Blättche geschrieben.

 

Blühflächenvortrag in Auenhalle für Jäger, Landwirte, Naturschützer und Mitbürger organisiert und durchgeführt.

 

Leo K. hat den Arbeitskreis „Wasseramsel“ vom NABU-KV übernommen und kümmert sich neben den Nisthöhlenstrecken zudem um die Rauhfußkauzkästen in den umliegenden Revierförstereien. 

 

Teilnahme an:

 

-          Delegiertenversammlung und JHV des NABU-Kreisverbandes in Hain-Gründau.

 

-          Fachsymposium in der Naturschutzakademie Hessen in Wetzlar.

 

-          Naturschutzforum „Insektenschutz“ in der Wetzlarer Stadthalle, u.a. mit der hessischen Umweltministerin Priska Hinz.

 

-          Schutzgebietsbetreuertreffen im Forstamt Burgjoß.

 

-          VNO-JHV in Fulda            .

 

-          BSS-Ferienspielen.

 

-          Botanisch und geschichtliche Exkursion im Ratzerod

 

-          Vorstandssitzungen des VNV-BSS bzgl. gegenseitiger Unterstützung und Abstimmung.

 

 

Nicht zuletzt sind unsere 11 alljährlich stattfindenden Infoabende,

unsere JHV und Jahresabschlusswanderung zu erwähnen.

 

Nicht zu unterschätzende Nebentätigkeiten wie Planungen, Organisation, Materialeinkauf und -transport, Werkzeuge einsammeln und renovieren, Sandsteine einsammeln, Gehölz- und Mähgutabtransport und vieles mehr, die im Vorfeld und im Nachlauf der Aktivitäten erforderlich sind,  werden bzgl. Arbeitsaufwand sehr oft unterschätzt werden.

 

Terminanhäufungen im September und Oktober verhinderten eine weitere Abplaggaktion auf der Wacholderheide, die nun für dieses Jahr, 9. Mai, geplant ist.

 

 

 

Abschlussworte des Vorsitzenden:

 

Zählt man Eins und Eins zusammen, so sind die negativen Folgen des Konsums und dem damit verbundenen Folgen für Mensch und Natur voraussehbar, bevor man diese spürt. Nach wie vor bereitet uns der der Klimawandel, der drastisch fortschreitende Insekten- bzw. Artenschwundschwund insgesamt, der Ressourcenverbrauch, die Ausbreitung invasiver Arten und Krankheitserreger, und all die damit verbunden Folgen große Sorgen. Trotzdem überwiegt in der Mehrheit der Mitbürger unserer Region, und anderen Orts z.T. noch mehr, ein immer weiter so!

 

Hierzu ein Zitat von Molière, einem französischen Schauspieler und Dramatiker um 1650 :

Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun.

 

Ein großes Danke an alle Aktiven und Mitglieder, sowie an unsere Gönner für jegliche Unterstützung und Bitte, macht Werbung für unsere NABU-OG Mernes 1927 / Jossatal., damit die Unterstützung in jeglicher Weise weiterhin wächst.

 

Reiner Ziegler (Vorsitzender)