Bericht über das Merneser NABU-Jahr 2022

Aktivitäten im Jahr 2022

 

Kurz vor Ende eines Jahres kann man auf getanes zurückzublicken, denn spätestens zu Beginn eines neuen Jahres geht es mehr um Zukunftspläne.

 

Der Rückblick spiegelt, dass durch die Mithilfe des Vogel- und Naturschutzvereins BSS, des Landfrauenvereins, der KFD, von Bürgern aus Mernes und umliegenden Ortschaften, unsere Aktiventruppe und Einmannaktivitäten einiges geleistet wurde. Nicht zuletzt trugen Absprachen, u.a. mit dem Ortsvorsteher, dem Bauhof, der Gem. Jossgrund, dem Forstamt und der UNB zum Naturschutz vor unserer Haustüre bei. Dies ist globalgesehen zwar nur ein kleines Bisschen, jedoch trägt jeder, auch noch so kleiner Beitrag zum Erhalt der Lebengrundlage für Mensch und Tier bei. An dieser Stelle vielen herzlichen Dank an Alle für ihre Mithilfe und sonstige Unterstützung, die dringend nötig ist.

 

Die Mithilfe Anderer betrifft die Wacholderheidepflege und andere Naturschutzaktivitäten. Selbstverständlich helfen auch wir Bürgern, Vereinen und Betrieben im Rahmen unserer Möglichkeiten, indem wir z.B. bei der Wiesenpflege im schwarzen Grund bei Pfaffenhausen beitrugen, gewünschte Vorträge und Führungen abhielten. Ein Vertrag mit einem Steinbruchbetrieb wurde abgeschlossen, der Beobachtungen von seltenen, bedrohten Tierarten beinhaltet. Je nach Sachlage werden hiernach Biotopfördermaßnahmen eingeleitet, die dann vom Betreiber umgesetzt werden. Ein weiterer Vertrag wurde bzgl. Schaf-/Ziegenbeweidung auf der Wacholderheide abgeschlossen. Nicht zuletzt gehörten Beratungen, die Abgabe von Samenmischungen und Pflanzen und anderes zu unserem Wirken.

 

Im Januar starteten wir mit der Pflege von Obstbäumen. Es folgten: Ablesen von Steinen und Gehölzzurückdrängungen aus Magerrasenwiesen, Wacholderheidepflege, Sanierung von Baum-Drahthosen, Ausreißen von Douglasien-Sämlingen zu einem möglichst artenreichen Waldumbau, Fällen und Beseitigung von Sturm- und Käferfichten, Zaunreparatur an besonderen Flächen, Ausreißen, Ernten und Aussäen von Besenheidesamen, Entfernung einer „Biber“-Heckeneichenfällung von einem Feldweg, Rettung von Froschlaich und Kaulquappen, Rettung von Fröschen, Molchen und Kröten aus dem Schwimmbadbecken, Anbringung von Mähschutzhüllen an Gehölzen, Einsäen von erdblanken Böden zu Blühflächen, Beseitigung von Jakobskreuzkrautpflanzen an Magerrasenwiese und Auenhalle-Gelände, Arbeiten am NABU-Gelände, Teichpflege, Heckenpflege, Freischneiden und Kennzeichnen von Ameisennester, Arbeiten an Eisvogel- und Insektenwänden, Beseitigung von Landschaftsmüll(!?) und Beteiligung an Müllsammelaktion der Stadt BSS, Ausbringung von Lehm und Ton auf Jossa-Sandbänken zwecks Schwalbennestbau, mehrmaliges Bewässern einer Obstbaumneuanpflanzung, Bekämpfung von Sachalin-Staudenknöterich an zwei Standorten, Mähen und Beseitigen des Mähgutes von Wegrändern und den Flächen um die Hellental-Teiche, Sanierung von Fledermausquartieren, Reinigung, Reparatur und Aufhängen von Nisthöhlen, Auskleidung eines Storchenhorstes mit Ästen und Beteiligungen an Arbeitskreisen. Es wurde der Eröffnungsfeier zum 1.Main.Kinzig.Blüht.Fest beigewohnt und am Folgetag der KV-NABU-Stand betreut.

 

Die unterschiedlichen Arbeiten zeigen, dass sich Jede/r auch ohne besondere Naturkenntnisse an unserer Naturschutzarbeit beteiligen kann.

 

Eine weitere, sehr wichtige Aktivität sind unsere Naturschutzjugendtreffen zu vielfältigen Themen.

 

Des weiteren erfolgte/n: Beratung zweier Mitarbeiterinnen „Hessische Landgesellschaft“ bezgl. Wacholderanpflanzung, Vortrag über Neophyten beim Landfrauenverein, Biber- und andere Führungen, sowie Austauschgespräche mit dem Vogel- und Naturschutzverein BSS. Den Einladungen zur Ehrenamtswürdigung der Gem. Jossgrund, der Demokratiewerkstatt zum Thema Naturschutz, zur NABU-Kreisratssitzung und der Feier zum 30jährigen Bestehen des LPV-MKK wurde gefolgt. In Zusammenarbeit mit der UNB-MKK war ein Grundstückserwerb im Steinbachsgrund bei Jossa finanziell möglich. Grund des Erwerbs ist der Erhalt- und die Förderung eines Feuersalamandervorkommens. Für die Umsetzung der damit verbundenen und vertraglich festgelegten Maßnahmen, die u.a. ein Anlegen von Tümpeln, Hecken- und Obstbaumpflege und die Unterhaltung einer Blühwiese beinhalten, zeichneten wir uns für verantwortlich.

 

Wieder monatlich erschienen unsere NABU-Artikel in der Dorfschelle und die Infoabende fanden statt. Zum Teil kamen die NABU-Artikel in abgeänderter Form über die BSS-Stadtzeitung „aktuell“, das Jossgründer Blättchen und in Mein Blättchen zur Veröffentlichung. 

 

Allen wünschen wir eine gute Advents- und Weihnachtszeit, sowie Jahreswechsel.

 

Reiner Ziegler